Eine kleine lustige Internet-Debatte

Gibt es Freundschaft zwischen Mann und Frau?

Ramona (Name geändert) suchte in einem lebendigen Bücher-Blog eine Lösung für ein m. E. eher lustiges Problem; den Tenor gebe ich sinngemäß wieder.

Sie ist verheiratet, offensichtlich (so ist aus Frage und Antwort im Blog zu merken) weit aus dem Teenageralter heraus und suchte einen Buchtipp zum Thema „Was macht eine gutaussehende Frau, die gern ab und zu gern in Männergesellschaft ist, einen Mann als (Nur-)Freund hätte, aber sie dann doch irgendwann irgendwie „angebaggert“ wird?“

In der Fortsetzung des Blogs wurde dann die Situation „Lass uns Freunde bleiben!“ geschildert.

„Das geht nicht!“ meinte da der ausgesuchte (Nur-)Freund.

Und das stellte Ramona nun zur Diskussion…

Meine Antwort im Blog:

Hallo Ramona!

Ein tolles Thema hast Du Dir ausgesucht!

Ratgeber-Bücher werden Dir meiner Meinung nach nicht weiterhelfen. Das Leben ist manchmal wie die Astrologie: Abertausende Bücher gibt es, aber… in keinem steht Dein Horoskop…

Im zwischenmenschlichen Bereich Mann-Frau spielt immer Eros eine Rolle.

Nicht umsonst wurde früher Eros als Gott verehrt; Eros bewegt die Welt.

Männer sind immer auf der Jagd, Frauen auch. Frauen mögen ein wenig anders „jagen“. Du tust das ja auch auf Deine Weise. Du willst, dass ein Freund in Deinem Umfeld bleibt, Du „spielst“ mit dem Thema Anziehung. Du bist so ähnlich wie der männliche Schwerenöter, der sich unentbehrlich machen will, sich im Gedächtnis und in die Sehnsüchte seiner Auserwählten eingraben will und mit Freuden entsagt, weil beide dieses „Spiel“ genießen.

Baggern? Das hat ein echter Mann bei einer echten Frau doch gar nicht nötig. Die Frau gegenüber weiß doch, dass er ein Mann ist und sie eine Frau. Also braucht er doch die Dinge nur reifen zu lassen.

Frag Dich selbst, ob Dein Auftritt kokett wirkt und wenn ja, warum…

Ein Mann wiederum hat zu wissen, dass eine Frau (sie möge durch Auftreten und Garderobe bewusst oder unbewusst Sex-Signale senden oder nicht) eben manchmal nur Gesellschaft und Aussprache sucht.

Wo soll das Problem sein?

Ramona, Du hast kein Problem, die Bagger-Männer haben ein Problem!

Die Bagger-Männer sollten Bücher (Eisenhans u. ä.) lesen über gute Manieren und die feinstofflichen Dinge, die zwischen den Geschlechtern hin und her schweben.

Also, liebe Ramona, guck Dich mal in Deinem gesellschaftlichen Umfeld um. Das Umfeld scheint mir renovierungsbedürftig. Vielleicht ist Millieu-Wechsel angesagt.

Die Bagger-Männer, die nach dem gescheiterten Bagger-Versuch kein Nur-Freund sein wollen, verdienen m. E. Deine Gesellschaft nicht. Da lief von Anfang an irgendetwas falsch.

Kluge Frauen haben eine Art der Ablehnung „drauf“, bei der der Mann sich nicht zurückgesetzt oder zensiert fühlt; dann … zwei Erwachsene vorausgesetzt… bleibt die freundschaftliche Basis intakt.

Übrigens, Ramonas Antwort auf meine die anderen teils konstruktiven teils scherzhaften steht seit Tagen aus.

CARPE DIEM