Eine Kritik über gewisse Teile der politischen Arbeit – von Charles de Gaulle

Moin moin!*
Als in meiner Teenager-Zeit sich mein Interesse stark auf die klassische Astrologie zu bewegte, las ich in astrologischen Fachzeitungen der damaligen Zeit (Huthers Neue Weltschau“ Huthers „Das Neue Zeitalter“) unter anderem die Horoskope von Eisenhower, Adenauer und de Gaulle. Deren Charakter-Beschreibungen imponierten mir sehr. In einer dieser Zeitungen waren Partnerschafts-Horoskope abgebildet.

Dieses teils stille Einverständnis, das zwischen Adenauer und den beiden anderen zu herrschen schien, ließ sich durchaus astrologisch begründen.
Es wurde auch erwähnt, dass alle drei Freimaurer waren. Adenauer und de Gaulle wurden Freunde, hieß es. Das war auch an ihrem Verhalten in der Öffentlichkeit zu sehen. Allen Dreien galt das gesprochene Wort wie ein Vertrag.

Als Jugendliche nahmen wir überrascht den bewegenden Wortlaut der Rede zur Kenntnis, mit der de Gaulle den Franzosen recht deutlich zur Freundschaft mit Deutschland riet.

Zitat (bei anderer Gelegenheit… )

„Die Zehn Gebote Gottes sind deshalb so klar und verständlich, weil sie ohne Mitwirkung einer Sachverständigenkommission zustande gekommen sind.“

sagte er einmal in seiner manchmal drastischen, teils humorvollen Art.

Charles de Gaulle war Widerstandskämpfer, französischer General, Politiker und Staatspräsident der 5. Republik (1959 – 1969).

* 22.11.1890 in Lille (Nord), Frankreich,
† 9.11.1970 in Colombey-les-Deux-Églises (Haute-Marne), Frankreich.

Eine kleine lustige Internet-Debatte

Gibt es Freundschaft zwischen Mann und Frau?

Ramona (Name geändert) suchte in einem lebendigen Bücher-Blog eine Lösung für ein m. E. eher lustiges Problem; den Tenor gebe ich sinngemäß wieder.

Sie ist verheiratet, offensichtlich (so ist aus Frage und Antwort im Blog zu merken) weit aus dem Teenageralter heraus und suchte einen Buchtipp zum Thema „Was macht eine gutaussehende Frau, die gern ab und zu gern in Männergesellschaft ist, einen Mann als (Nur-)Freund hätte, aber sie dann doch irgendwann irgendwie „angebaggert“ wird?“

In der Fortsetzung des Blogs wurde dann die Situation „Lass uns Freunde bleiben!“ geschildert.

„Das geht nicht!“ meinte da der ausgesuchte (Nur-)Freund.

Und das stellte Ramona nun zur Diskussion…

Meine Antwort im Blog:

Hallo Ramona!

Ein tolles Thema hast Du Dir ausgesucht!

Ratgeber-Bücher werden Dir meiner Meinung nach nicht weiterhelfen. Das Leben ist manchmal wie die Astrologie: Abertausende Bücher gibt es, aber… in keinem steht Dein Horoskop…

Im zwischenmenschlichen Bereich Mann-Frau spielt immer Eros eine Rolle.

Nicht umsonst wurde früher Eros als Gott verehrt; Eros bewegt die Welt.

Männer sind immer auf der Jagd, Frauen auch. Frauen mögen ein wenig anders „jagen“. Du tust das ja auch auf Deine Weise. Du willst, dass ein Freund in Deinem Umfeld bleibt, Du „spielst“ mit dem Thema Anziehung. Du bist so ähnlich wie der männliche Schwerenöter, der sich unentbehrlich machen will, sich im Gedächtnis und in die Sehnsüchte seiner Auserwählten eingraben will und mit Freuden entsagt, weil beide dieses „Spiel“ genießen.

Baggern? Das hat ein echter Mann bei einer echten Frau doch gar nicht nötig. Die Frau gegenüber weiß doch, dass er ein Mann ist und sie eine Frau. Also braucht er doch die Dinge nur reifen zu lassen.

Frag Dich selbst, ob Dein Auftritt kokett wirkt und wenn ja, warum…

Ein Mann wiederum hat zu wissen, dass eine Frau (sie möge durch Auftreten und Garderobe bewusst oder unbewusst Sex-Signale senden oder nicht) eben manchmal nur Gesellschaft und Aussprache sucht.

Wo soll das Problem sein?

Ramona, Du hast kein Problem, die Bagger-Männer haben ein Problem!

Die Bagger-Männer sollten Bücher (Eisenhans u. ä.) lesen über gute Manieren und die feinstofflichen Dinge, die zwischen den Geschlechtern hin und her schweben.

Also, liebe Ramona, guck Dich mal in Deinem gesellschaftlichen Umfeld um. Das Umfeld scheint mir renovierungsbedürftig. Vielleicht ist Millieu-Wechsel angesagt.

Die Bagger-Männer, die nach dem gescheiterten Bagger-Versuch kein Nur-Freund sein wollen, verdienen m. E. Deine Gesellschaft nicht. Da lief von Anfang an irgendetwas falsch.

Kluge Frauen haben eine Art der Ablehnung „drauf“, bei der der Mann sich nicht zurückgesetzt oder zensiert fühlt; dann … zwei Erwachsene vorausgesetzt… bleibt die freundschaftliche Basis intakt.

Übrigens, Ramonas Antwort auf meine die anderen teils konstruktiven teils scherzhaften steht seit Tagen aus.

CARPE DIEM

Moin moin!* 12.11.2011 – Erinnerungen an Derendorf

Derendorf … ein Stadtteil von Düsseldorf und ein Stück Teenager-Zeit

Wenn Du willst, nehme ich Dich mit zu einem Spaziergang durch meine Kindheit und Halbstarkenzeit in Derendorf, und wir gehen ein Stück ins Jetzt…
Ja, die Helden und die Orte der Kindheit… Das wird eine vielschichtige Galerie! Was hätte ich Dir alles zu sagen bei dem Versuch dir das zu erklären…

Weiterlesen

MOIN MOIN!* – Luciano hätte heute Geburtstag…

Moin moin!*

Das heutige Zitat kommt von einem Mann, dessen Sangeskunst viele genossen haben, auch die, die eher die POP-Musik lieben. Offensichtlich, es war an seiner Figur zu sehen, liebte er die gute Küche.


Weiterlesen

22-STELLIGE KONTONUMMERN, DEMNÄCHST SOG. IBAN (International Bank Account Number)

Gut, wenn immer alles geregelt ist, oder?

Nicht genug damit, dass es inzwischen bei Neukunden
Der Telekommunikations-Betreiber 8 – 11stellige Telefonnummern gibt, es werden bald noch mehr Gedächtnis-Künste von der Kundschaft = von uns verlangt.

Die Banken werden uns bald mit neuen Kontonummern beglücken. Geht es nach dem Willen der Europäischen
Union, so greifen wir alle bald auf eine handliche
22-stellige Nummer zurück, die bereits heute als
IBAN (International Bank Account Number) für
internationale Transaktionen verwendet wird, jedoch
den wenigsten bekannt sein dürfte.

Ab 2013 möchte die Europäische Kommission den Zahlungsverkehr im Euroraum harmonisieren und
die meist neunstelligen Kontonummern auch bei Inlandsüberweisungen ersetzen.

Verbraucher und Regierungen werden nicht begeistert sein.

Wir können uns schon jetzt für die neuen IBAN-Nummernfolgen Eselsbrücken einfallen lassen.

Ein wenig erinnert die Debatte an die Umstellung
der Postleitzahlen Anfang der 1990er Jahre. Auch damals gab es eine breite Ablehnung gegen diese (Ver-)Änderung.

LEBENSRISIKO

Lebensrisiko

Ein Risikoforscher sagte vor ein paar Tagen im Deutschlandfunk, unsere Erde sei heute ,,sicherer“ als in früheren Zeiten.

Ich lasse das mal dahin gestellt sein, weil ich nicht weiß, in welchem Zusammenhang der Mann das gesagt hat.

In unserer nördlichen Hemisphäre mag das persönliche Dasein noch relativ frei zu gestalten sein.

Weiterlesen

Sage mir, mit wem Du gehst…

In einem böse-satirisch ausgelegten Aufsatz las ich mal sinngemäß: Der Mensch braucht Freunde, weil jeder jemanden braucht auf den er herabsehen kann.

Mir geht das Thema aus mancherlei Gründen durch den Kopf, und ich sage mir:

Am besten ist es, wenn man mit jemandem umgeht, von dem man etwas lernen kann.

Freundschaftlicher Umgang kann wie eine tolle Schule sein, bei der man sich mit den Mitteln der Unterhaltung gegenseitig weiter bringt.

Beim Umgang mit reifen, einsichtigen/umsichtigen Leuten ergibt es sich wie von selbst, dass man für das was man sagt, Beifall und von dem was man hört, Nutzen erntet.

Selbstverständlich, das eigene Interesse führt uns zum anderen hin. Aber dieses Interesse ist nicht selbstsüchtig im bösen Sinne.

Wenn gegenseitiger Respekt die Basis einer Beziehung ist, haben beide Freude und Nutzen am Zusammensein.

Mit Menschen, die nur nach außen leben, ist diesbezüglich nicht viel anzufangen.