Warum nicht? fragte Robert F. Kennedy

„Viele Menschen sehen die Dinge, wie sie sind und sagen – warum? Ich aber träume von Dingen, die nie gewesen sind und sage – warum nicht?“

Robert F. Kennedy, eigentlich Robert Francis Kennedy war ein jüngerer Bruder des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy.

Nach einer Karriere als Senatsjurist, Justizminister und Senator strebte er das US-Präsidentenamt an.
* 20.11.1925 in Brookline (Massachusetts), USA
† 6.6.1968 in Los Angeles (Kalifornien), USA

Epidemie greift um sich – eine Fundsache

Fundsache aus dem Internet; lesen Sie, Sie werden mir dankbar sein:
Die WHO befürchtet – selbst schon ganz aufgelöst und verwirrt – , dass Milliarden Individuen in den nächsten 10 Jahren infiziert werden könnten – mit unabsehbaren Folgen für unsere so kostbare Konsumgesellschaft!

Hier folgen die Hauptsymptome dieser schrecklichen Krankheit:
1. Die Neigung sich durch seine eigene Intuition leiten zulassen, anstatt unter dem Druck von Ängsten, aufgezwungenen Ideen und Verhalten, das in der Vergangenheit konditioniert wurde.

2. Totaler Mangel an Interesse, andere oder sich selbst zu beurteilen, oder sich mit etwas zu beschäftigen, das Konflikte verursachen könnte.

3. Totaler Verlust der Fähigkeit, sich Sorgen zu machen – das ist eines der allerschlimmsten Symptome.

4. Eine konstantes Wohlgefühl beim Wertschätzen von Menschen und Dingen so wie sie sind, was zur Folge hat, dass man Andere nicht mehr verändern will.

5. Das Bestreben, sich selbst zu ändern, um für die eigenen Gedanken, Gefühle, Emotionen, Körper, das materielle Leben und die Umgebung auf eine positive Art zu sorgen, so dass unser Potential an Gesundheit, Kreativität und Liebe voll entwickelt wird.

6. Rezidivierende (wiederholte) Anfälle von Lächeln: einem Lächeln, das “Danke” sagt und das ein Gefühl von Einheit aufbaut mit allem was lebt.

7. Ein stets weiter wachsende Empfänglichkeit für Einfachheit, Lachen und Freude.

8. Stets häufigere Momente in welchen man kommuniziert mit seiner Seele in Non-dualität, was ein angenehmes Gefühl von Zufriedenheit und Glück verursacht.

9. Befriedigung darin finden, dass man sich wie ein Mensch verhält, der Fröhlichkeit und Freude bringt anstatt Kritik oder Gleichgültigkeit.

10. Die Fähigkeit, alleine, im Paar, in einer Familie und Gemeinschaft auf eine flotte und gleichberechtigte Art zu leben, ohne Opfer, TäterIn oder RetterIn spielen zu wollen.

11. Ein Gefühl von Verantwortlichkeit und Glückseligkeit, dass man der Welt seine Träume von einer harmonischen und friedlichen Zukunft und einer Welt im Überfluss schenken will.

12. Totale Akzeptanz der eigenen Anwesenheit auf der Erde, und der Wille, sich jeden Moment zu entscheiden für das, was schön, gut, wahr und lebendig ist.

Wenn Sie weiterhin in Angst, Abhängigkeit, Konflikten, Krankheit und Konformismus leben wollen, vermeiden Sie dann um jeden Preis den Kontakt mit Menschen, welche diese Symptome zeigen! Denn dieser Zustand ist äußerst ansteckend!


Falls sich bei Ihnen schon erste Symptome zeigen, müssen Sie wissen, dass Ihr Zustand wahrscheinlich hoffnungslos ist.

Medizinische Behandlungen und legale/illegale Suchtmittel können für kurze Zeit einzelne Symptome unterdrücken, aber das unausweichliche Fortschreiten der Krankheit kann nicht aufgehalten werden.

Es gibt nämlich keinerlei Impfung gegen Glück!

Weil diese Glückskrankheit den Verlust der Angst vor dem Tod mit sich bringt, einer der zentralen Pfeiler, auf den sich der Glaube der materialistischen modernen Gesellschaft stützt, kann eine große soziale Veränderung entstehen, die sich äußert im Verlust der Neigung Krieg führen zu wollen, in der Neigung Recht haben zu wollen, im Entstehen von Ansammlungen von glücklichen Menschen, die singen, tanzen und das Leben feiern; im Auftreten von Gruppierungen, die ihre körperliche und seelische Heilung feiern, die Lachanfälle und kollektive Glücksgefühlsausbrüche haben.

Bitte weiterverbreiten und dadurch – soweit wie noch möglich – verhindern, dass diese Seuche die mühsam errungenen heiligen Werte unserer so heiß geliebten kapitalistischen Konsumgesellschaft weiter in Schutt und Asche legt … Wir sind hier! Du auch?

Autor unbekannt
Fundort www

Moin moin!* 1950er Jahre in Düsseldorf-Derendorf

Freunde in der Nachbarschaft? Ja, es gab zwei, die mir in besonderer Erinnerung sind.
Einer, der Horst, war ein Junge aus einem brav-bürgerlichen Haushalt. Der Vater war „Bankdirektor“, man fuhr schon VW.

Als ich dort das erste Mal einen Besuch machte, berichtete ich zuhause, …

Weiterlesen

Moin moin!* ÜBER DEN 1. MAI 1953 UND DIE ZEIT DANACH

Derendorfer Zeitgeist – 1. Mai 1953

An diesen 1. Mai denke ich gerade, weil ich ein wenig mehr über meine Derendorfer Zeit und die gemischten Empfindungen schreiben möchte.

Nein, ich mochte Derendorf keineswegs vom ersten Tag an; wie sollte ich auch…

Ich kam als Kind aus einem vertrauten Dorf in der Mark Brandenburg in die Stadt. Von dieser Stadt Düsseldorf hatte ich gehört, weil der Bruder meines Vaters, mein Onkel Georg, dort schon jahrelang seit seinem Gartenbau-Studium wohnte. Er leitete das Düsseldorfer Gartenamt.

Ja, dieser spezielle 1. Mai 1953, das war nun der Tag, an dem wir, meine Mutter und ich, nach einer aufregenden Flucht nach verschiedenen Lager- und Durchgangslager-Aufenthalten, einem kritischen Krankenhaus-Aufenthalt in Düsseldorf-Derendorf mit leichtem Gepäck aus dem Rheinbahn-Bus stiegen. Mein Vater hatte schon ein knappes Jahr vorher aus politischen Gründen fliehen müssen, weil er sich der Eingliederung in die Kolchose (später LPG) widersetzte.

Weiterlesen

22-STELLIGE KONTONUMMERN, DEMNÄCHST SOG. IBAN (International Bank Account Number)

Gut, wenn immer alles geregelt ist, oder?

Nicht genug damit, dass es inzwischen bei Neukunden
Der Telekommunikations-Betreiber 8 – 11stellige Telefonnummern gibt, es werden bald noch mehr Gedächtnis-Künste von der Kundschaft = von uns verlangt.

Die Banken werden uns bald mit neuen Kontonummern beglücken. Geht es nach dem Willen der Europäischen
Union, so greifen wir alle bald auf eine handliche
22-stellige Nummer zurück, die bereits heute als
IBAN (International Bank Account Number) für
internationale Transaktionen verwendet wird, jedoch
den wenigsten bekannt sein dürfte.

Ab 2013 möchte die Europäische Kommission den Zahlungsverkehr im Euroraum harmonisieren und
die meist neunstelligen Kontonummern auch bei Inlandsüberweisungen ersetzen.

Verbraucher und Regierungen werden nicht begeistert sein.

Wir können uns schon jetzt für die neuen IBAN-Nummernfolgen Eselsbrücken einfallen lassen.

Ein wenig erinnert die Debatte an die Umstellung
der Postleitzahlen Anfang der 1990er Jahre. Auch damals gab es eine breite Ablehnung gegen diese (Ver-)Änderung.

KRISENZEITEN – KEIN MANGEL AN KONSTRUKTIVEN IDEEN! INIATIVE STRASSENBAU!

Es mangelt auch in Krisenzeiten nicht an konstruktiven Ideen!

Eine Initiative aus dem Straßenbau-Sektor!

Mein Freund B. Esser-Wisser erfährt viel ,weiß viel, ahnt viel!

Ab und zu schickt er mir vertrauliche PN (er schreibt auch bei OPINIO ud in anderen Portalen).

Heute erreicht mich eine Mail, die er mit erstaunlicher Offenheit direkt an mich geschrieben hat.
Er ist zu schüchtern, das als Artikel einzureichen.

Mir schrieb er streng vertraulich. Aber, Schluß mit dem Schweigen: Ich darf den Text niemendem vorenthalten!:

Weiterlesen