Betrachtung astrologisch zum Jahresbeginn 2015

Venus geht seit dem 3. Januar 2015 durch das Wassermann-Feld. Sie wechselt am 27. Januar 2015 ins Fische-Feld.

Wassermann ist ein fixes Zeichen, das Saturn mitregiert wird. Beziehungen, die mit der Zeitqualität Venus im Wassermann begonnen werden, können also sehr lange währen. Der Wassermann ist durch den uranischen Einfluss geprägt, was nicht mit Erdenschwere sondern eher mit mentaler Freiheit zu tun hat.

Am 8. Januar wird das Halbsextil zu Neptun exakt. Romantik kommt ins Spiel, das sollte keine Probleme hinterlassen. Das Sextil der Venus zum Uranus wird am 13. Januar exakt.

Was sagt uns das?

Spontan geschlossene Bündnisse stehen unter guter astrologischer Begleitung.

Kurz vor ihrem Wechsel in die Fische, am 26. Januar 2015 stellt sich durch ein Venus-Halbquadrat zu Uranus und Pluto eine Zeitqualität dar in der man sich aus niederdrückenden und manipulativen Verhältnissen lösen kann.

Merkur wechselte heute Nacht ins Wassermann-Zeichen und erreicht heute Abend 1 Grad Wassermann. Hier wird er am 11. Februar 2015 wieder direktläufig. Die Rückläufigkeit beginnt am 21. Januar 2015 auf 17 Grad Wassermann, diesen Tierkreisgrad erreicht er wieder am 4. März.

Am 13. März 2015 wechselt Merkur dann weiter ins Fische-Zeichen.

Heute Abend bildet Merkur ein Sextil mit Saturn.

Das ist eine günstige Zeitqualität für Pläne, die unter den rückläufigen und wieder direktläufigen Aspekten mit Saturn verwirklicht werden können. Besonders vom 8. bis 15. Februar, wenn Merkur stationär auf 1 Grad Wassermann steht und das Sextil von heute sich wiederholt.

Das Sextil zu Uranus wiederholt sich ebenfalls. Erstmals exakt am 14. Januar, in der Rückläufigkeitsphase dann wieder am 28. Januar und direktläufig letztmalig am 1. März 2015.